Streitwert pro Film bei 10.000 EUR in P2P-Fällen

Landgericht Hamburg

Urteil v. 09.12.2010 - Az.: 308 O 321/10

Leitsatz

Die Festsetzung eines Streitwertes iHv. 10.000,- EUR pro Film bei P2P-Urheberrechtsverstößen ist nicht zu beanstanden.

Sachverhalt

Gegen den Antragsgegner wurde wegen der unerlaubten Verwertung eines Filmwerks eine einstweilige Verfügung mit einem Streitwert iHv. 10.000,- EUR erlassen.

Hiergegen legte der Antragsgegner Streitwertbeschwerde ein.

Entscheidungsgründe

Die Hamburg Richter wiesen den Antrag zurück.

Bei einem Filmwerk, das sich erst wenige Wochen auf dem Markt befinde, sei es absolut angemessen und verhältnismäßig, einen Streitwert von 10.000,- EUR anzunehmen.

Dies gelte insbesondere dann, wenn - wie hier - die Bedeutung des verletzten Rechts und die Intensität des Angriffs nicht unerheblich ist.