Strafbares Ausspähen von Daten durch rechtswidrige Bildaufnahmenübermittlung

Amtsgericht Dueren

Urteil v. 10.12.2010 - Az.: 10 Ls-806 Js 644/10-275/10

Leitsatz

Es liegt ein strafbares Ausspähen von Daten vor, wenn der Täter mittels einer Software zum Entschlüsseln von Passwörtern an die Anmeldedaten verschiedener Nutzer von ICQ-Chats gelangt. Zum strafbaren Tatbestand gehört weiterhin das Chatten im Zusammenhang mit der falschen Identität, mit welcher die Gesprächspartner aufgefordert werden, scheinbar harmlose Links zu öffnen, um so versteckte Schadsoftware zu installieren. Schließlich liegt die Strafbarkeit vor, weil der Täter durch die Schadsoftware in der Lage ist, Bildaufnahmen der Personen an sich zu übersenden.

Sachverhalt

Dem Angeklagten wurde vorgeworfen sich des Ausspähens von Daten schuldig gemacht zuhaben. Mittels einer Software gelangte er an die Anmeldedaten verschiedener Nutzer des Chat-Programms ICQ. Er meldete sich sodann mit seiner falschen Identität an, forderte seine vermeintlichen Freunde auf, gesendete Bilder oder Links zu öffnen, so dass sich im Hintergrund eine versteckte Schadsoftware installierte. Durch diese war es dem Angeklagten möglich, eine Webcam zu aktivieren und Bildaufnahmen der Personen an sich zu senden.

Auf diesem Wege gelangte der Angeklagte zu einer Vielzahl von privaten und intimen Bildaufnahmen.

Entscheidungsgründe

Das Gericht sprach den Angeklagten des Ausspähens von Daten schuldig und verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe.

Das Vorgehen des Angeklagten sei strafbar, da er den höchstpersönlichen Lebensbereich der Geschädigten durch die heimlichen Bildaufnahmen in einer massiven Anzahl von Fällen verletzt habe.

Dass das Strafmaß trotz der nicht unerheblichen kriminellen Energie, die der Angeklagten an den Tag gelegt habe, nicht höher ausgefallen sei, liege zu großem Teil daran, dass er gestanden habe und so die Vernehmung der meist noch jugendlichen Geschädigten vermieden habe.