Heimliche Filmaufnahmen von RTL in Arztpraxis unzulässig

Landgericht Duesseldorf

Urteil v. 02.09.2009 - Az.: 12 O 273/09

Leitsatz

Die von dem Fernsehsender RTL heimlich angefertigten Filmaufnahmen in einer Arztpraxis sind unzulässig und verletzen das Allgemeine Persönlichkeitsrecht des abgebildeten Arztes. Die Freiheit der Berichterstattung muss zurücktreten, da es andere Möglichkeiten gibt, dem öffentlichen Informationsinteresse zu entsprechen.

Sachverhalt

Bei dem Kläger handelte es sich um einen Arzt, der sich gegen die heimliche Anfertigung von Bild- und Tonaufnahmen und die darauf folgende Ausstrahlung von RTL wandte. In dem Bericht ging es darum, herauszufinden, ob es in Deutschland möglich sei, von einem fremden Arzt nach wenigen Minuten Psychopharmaka zu bekommen. Dabei gab sich ein Journalist als Patient aus. Das Gespräch wurde heimlich aufgenommen.

RTL behauptet, dass der Arzt unkenntlich dargestellt worden sei und die Öffentlichkeit ein Interesse daran habe zu erfahren, ob verschreibungspflichtige Medikamente ohne weiteres herausgegeben würden.

Entscheidungsgründe

Die Richter entschieden zugunsten des Arztes.

Sie begründeten ihre Entscheidung damit, dass das heimliche Anfertigen und Ausstrahlen von Filmaufnahmen das Allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arztes verletze. Gerade das heimliche Vorgehen begründe einen besonderen Schutzbedarf und stelle einen massiven Eingriff dar.

Die Freiheit der Berichterstattung müsse hinter dem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Arztes zurücktreten, da die Medien bei ihrer Berichterstattung besondere Sorgfalt walten lassen müssten, wenn es um besonders schutzwürdige Verhältnisse gehe wie zwischen einem Arzt und einem Patient.

Zwar handle es sich um ein aktuelles Thema, welches die Öffentlichkeit interessiere. Das rechtfertige jedoch nicht das heimliche Aufnehmen. RTL habe die Möglichkeit gehabt, über das Thema zu berichten ohne derartig in das Persönlichkeitsrecht einzugreifen. Beispielsweise habe auch nur der Gesprächsverlauf wiedergegeben und das Rezept habe vorgezeigt werden können.