Urteile neu online gestellt

 
Oberlandesgericht Bremen, Urteil v. 15.06.2017 - Az.: 5 U 16/16
Leitsatz:

Service-Gebühr für Übersendung digitaler Eintrittskarten rechtswidrig

Oberlandesgericht Celle, Urteil v. 08.12.2016 - Az.: 13 U 72/16
Leitsatz:

Werbeaussage "geprüfte Qualität" irreführend, wenn keine Überprüfung durch unabhängiges Prüfinstitut

Oberlandesgericht Frankfurt_aM, Urteil v. 04.04.2017 - Az.: 11 W 41/16
Leitsatz:

Link-Haftung für Webseite der Konzerngesellschaft

Oberlandesgericht Celle, Urteil v. 01.06.2017 - Az.: 13 U 15/17
Leitsatz:

PKW-EnVKV auch bei Facebook-Posting eines Autohauses anwendbar

Bundespatentgericht, Beschluss v. 22.02.2017 - Az.: 28 W (pat) 530/15
Leitsatz:
Bundesgerichtshof, Urteil v. 12.01.2017 - Az.: I ZR 198/15
Leitsatz:

1. Für die Erklärung eines Widerrufs nach § 355 Abs. 1 BGB aF braucht der Verbraucher das Wort "widerrufen" nicht zu verwenden. Es genügt, wenn der Erklärende deutlich zum Ausdruck bringt, er wolle den Vertrag von Anfang an nicht gelten lassen.

2. In der Anzeige der Verteidigungsbereitschaft im Rechtsstreit liegt keine Widerrufserklärung. Eine im Prozess ausgesprochene Anfechtung einer Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung kann dagegen als Widerruf ausgelegt werden.

Landgericht Köln, Urteil v. 09.05.2017 - Az.: 31 O 227/16
Leitsatz:

Ungefragter WifiSpot durch Unitymedia ist rechtswidrig

Bundespatentgericht, Beschluss v. 22.03.2017 - Az.: 28 W (pat) 529/16
Leitsatz:
Oberlandesgericht Frankfurt_aM, Beschluss v. 04.05.2017 - Az.: 6 W 21/17
Leitsatz:

Unterlassungserklärung mit Zusatz "allgemeinverbindliche Klärung durch höchstrichterliche Rechtsprechung" ausreichend, um Wiederholungsgefahr auszuschließen

Oberlandesgericht Frankfurt_aM, Urteil v. 11.05.2017 - Az.: 6 U 76/16
Leitsatz:

Vergleich von zwei Produkten in wissenschaftlicher Fachzeitschrift keine geschäftliche Handlung